29. April 2017

{REVIEW} JAYBIRD X3

Get some sound on your ears

By In Review

Musik während dem Sport kann eine dopende Wirkung haben. Erst recht, wenn die Beats mit hervorragender Klangqualität aus den Kopfhörern kommen. Die Marke Jaybird entwickelt innovative Audioprodukten. Seit März 2017 sind die neuen X3 In-Ear Sportheadphones von Jaybird in der Schweiz auf dem Markt. Ich durfte ein paar Testen und gebe euch hier gerne mein Feedback.

Wer wie ich gerne das eine oder andere Training mit Musik absolviert ist gut beraten, sich ein paar ordentliche Sportkopfhörer zu kaufen. Natürlich, gängige Kopfhörer tuen ihren Dienst ebenso. Nur möchte ich an dieser Stelle sagen, dass der Tragekomfort, der Klang der Musik und die Passform überhaupt nicht vergleichbar sind.

Während ich mit gewöhnlichen Kopfhörern ständig mit dem Kabel zu kämpfen habe oder mich beim Laufen darüber aufrege, dass es beim Auftreten im Ohr knistert oder ein dumpfer Aufprall zu hören ist, geniesse ich beim Sport mit Musik und den Jaybird X3 die volle Bewegungsfreiheit und einen ausgezeichneten Klang.

Mir persönlich gefällt schon die Verpackung der Jaybird X3. Edel verpackt legen die Wireless  Sportkopfhörer schon hier einen ersten grosse Auftritt hin.

jaybird-sport-headphones

Bildquelle: www.jaybirdsport.com

Tragekomfort – so individuell wie du

Zugegeben, die X3 zum ersten Mal aufzusetzen, ist nicht ganz einfach. Es dauert eine Weile, bis man den richtigen Sitz der In-Ear Headphones gefunden hat. Die Jaybirds können auf unterschiedliche Arten getragen werden. Im Alltag kann das Kabel, welches die beiden Headphones miteinander verbindet im Nacken von einem Ohr zum anderen geführt werden oder die Kopfhörer werden, wie üblich mit dem Kabel nach vorne getragen. Spätestens für den Einsatz im Sport aber, sollte man sich die Zeit nehmen und die Jaybird X3 einem richtigen Fitting unterziehen.

Grundlegend kann zwischen 3 verschiedenen Grössen an Ohrpolstern und Ohrfinnen gewählt werden. Diese liegen einmal als Silikonpolster und einmal als Schaumstoffpolster (Comply Foam) bei. Die Schaumstoffpolster haben den Vorteil, dass sie sich verformen lassen und dadurch noch besser im Gehörgang sitzen. Sie dichten den Gehörgang allerdings auch nahezu ab, weshalb ich beim Sport im öffentlichen Raum eher auf die Silikonpolster zurückgreife. Für den maximalen Halt empfiehlt Jaybird übrigens, die Stöpsel kopfüber ins Ohr zu stecken und das Kabel über der Ohrmuschel entlang zu führen.

Die Ohrfinnen sehen auf den ersten Blick etwas gewöhnungsbedürftig aus, sind aber gerade beim Sport sehr sinnvoll. Sie sorgen dafür, dass die In-Ears wirklich im Ohr halten. Die Finnen sind so leicht und klein, dass man sie überhaupt nicht spürt. Was ich persönlich ganz toll finde ist, dass man das flache Kabel mithilfe von Clips so kürzen kann, dass es nicht stört und eng am Hinterkopf anliegt.

Jaybird X3 – komfortabler, sicherer Sitz und kristallklarer Sound
Das Jaybird X3 ist ein In-Ear-Fitness-Headset, das sich mit verschiedenen Silikonformen optimal an das Ohr des Trägers anpasst. Dank einer doppelten wasser- und schweissabweisenden Nano-Beschichtung und mehr als acht Stunden Akkulaufzeit machen die Ohrhörer auch das härteste Training mit. Nur 15 Minuten Ladezeit sorgen für eine volle Stunde Wiedergabezeit. Das X3 kann auf zwei Arten getragen werden: locker aus dem Ohr hängend, beispielsweise um im Alltag Musik zu hören oder Anrufe zu tätigen, und über dem Ohr für einen festeren Sitz und mehr Bewegungsfreiheit beim Training.

Sound – wenn die Band direkt im Ohr sitzt

Ganz gleich welche Musikrichtung ich mir anhören möchte, die Akustik ist grossartig. Die Bässe wummern kräftig, während die hohen Töne klar bleiben. Musikfans kommen mit diesen Headphones klangtechnisch voll auf ihre Kosten. Für mehr Individualität bietet Jaybird mit der MySound-App zahlreiche vorgefertigte Möglichkeiten den Equalizer entweder über Presets oder aber völlig frei an den eigenen Musikgeschmack anzupassen.  Alle Soundeinstellungen aus der App werden direkt auf den Jaybirds gespeichert. Ganz gleich mit welchem Gerät die Headphones gekoppelt werden, die Einstellungen sind immer schon da.

jaybird-x3-sport-headphones_8961

Technik – satte 8 Stunden Saft & der Sportbuddy hört mit

Zur Ersteinrichtung drückt man für ca. 4 Sekunden die Multifunktionstaste auf der Fernbedienung und die Headphones verbinden sich, wenn man der kurzen freundlichen Ansage folgt, problemlos mit dem Smartphone. Als Plus gibt es zu den Kopfhörern auch gleich noch die passende App für iPhones und Android Phones gratis zum Download. Dazu aber später mehr.

Positiv überrascht war ich von der Reichweite der integrierten Bluetooth 4.1 Technologie. Insofern keine dicke Mauer oder ein anderes Hinderniss im Weg steht, kann das Smartphone gute 6 bis 7 Meter von den Headphones entfernt liegen und die Soundwiedergabe ist immer noch einwandfrei.

Der absolute Clou an den Jaybird X3 ist aber, dass ich meinen Trainingsbuddy, falls er denn ebenfalls Jaybird X3 Headphones hat, direkt bei mir koppeln kann. Unglaublich oder? So kann man gemeinsam trainieren und sich nicht nur gegenseitig mit der Anwesenheit des anderen pushen sondern auch noch über die gleichen Soundtracks. Man kann die Musik ja so einstellen, dass man sich noch verständigen kann. Ich finde das total witzig und würde gerne mal ausprobieren, wie sich so ein gemeinsames Training anfühlt.

Wer seine Jaybirds X3 mit mehr als nur einem Gerät nutzen möchte freut sich an dieser Stelle bestimmt zu lesen, dass sich ein Paar Jaybird die Verbindung mit bis zu acht Geräten merkt. Das macht den Einsatz der Headphones irrsinnig flexibel!

Wie in der Überschrift schon erwähnt, hält der Akku der Jaybirds rund acht Stunden stand. Aufgeladen werden die Ohrstöpsel über einen Micro-USB-Adapter, der natürlich im Lieferumfang enthalten ist.

Wenn ich ein Manko anführen wollte, dann wäre es lediglich, dass die Jaybird X3 nicht wasserdicht sondern „nur“ spritzwassergeschützt sind. Schwitzen ist absolut in Ordnung, schwimmen sollte man mit den In-Ear-Kopfhörern aber nicht. Da ich so oder so lieber ohne Musik schwimme, fällt dieser Punkt für mich überhaupt nicht ins Gewicht und ich sehe es auch nicht als Minuspunkt an.

jaybird-x3-sport-headphones_8974

Kompatibilität – paare dein Jaybirds X3

Was ich auch ganz toll finde ist, dass die Jaybird X3 mit allen gängigen Bluetooth-Geräten kompatibel sind. Nebst iPhone, Android- und Window-Smartphones verbinden sich die Kopfhörer auch mit der Apple Watch, iPod Touch, iPad, Mac, PC, Blackberry, Android Wear-Smartwatches und Spielekonsolen. Wann immer ich will kann ich so auf jedem meiner Geräte meine Musik abspielen, Radio hören, ungestört Filme anschauen, etc.

(Kompatibel mit iOS 9 und neuer –> ausser iPad 2 sowie Android 4.4 und neuer)

Verfügbarkeit – Design und Preis

Die Jaybird X3 Sportkopfhörer sind in den Designs „Blackout“ (schwarz) und „Sparta“ (weiss/golden) bei ausgewählten Händlern für CHF 149 (UVP) erhältlich.

Mein Fazit

Das Preisleistungsverhältnis der Jaybird X3 Sport Headphones ist nach meinem Empfinden absolut fair. Für einen relativ kleinen Preis bekommt man das Maximum an Sound und hat dabei ausserordentlich vielfältige Anpassungsmöglichkeiten der Hardware.

Wenn ich einen Wunsch an die Entwickler frei hätte, würde ich mir eine Paarungsmöglichkeit der Jaybirds X3 mit meinen Garminuhren wünschen, so dass ich auch mal ohne Handy Sport treiben und trotzdem Musik hören kann.

Wer Hilfe bei der Inbetriebnahme der Jaybird X3 braucht findet diese in ausführlichen Videosequenzen.  Ansonsten lohnt sich ein Besuch der Jaybirdsport Website allemal. Mir gefallen die Videos zu den Produkten sehr sehr gut, sie verkörpern das, was ich beim Laufen spüre.

Rundum ist Jaybird ein Produkt gelungen mit dem ich mich voll und ganz identifizieren kann. 

Alle Informationen aus diesem Beitrag stammen von der Website www.jaybirdsport.com oder aus dem Handbuch der Jaybird X3 Sport Headphones.

Hat dir mein Review gefallen? Ich freue mich, wenn du ihm dein LIKE gibst oder ihn sogar TEILST, so dass möglichst viele sportbegeisterte den Testbericht lesen und davon profitieren können.

1 Comment
  1. […] Mit meinen brandneuen Jaybird X3 Sportkopfhörern passiert mir das garantiert nicht mehr. Die sind nämlich kabellos und halten über Bluetooth Kontakt zum Endgerät. In meinem Fall zu meinem iPhone. Wer wissen möchte, was die Jaybird X3 Headphones so alles können, kann das in der passenden Review nachlesen. […]

    Reply

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: