26. Dezember 2017

{REVIEW} Jaybird RUN

For runners designed & built by runners

By In Review

Wie schon im letzten Frühjahr beschrieben, laufe ich eigentlich sehr gerne und oft mit Musik. Für Jaybird habe ich damals die neuen Jaybird X3 InEar Headphones getestet und war begeistert. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass ich auch die neuesten Babys aus dem Hause Jaybird testen und nun mein eigenen nennen darf. Die Jaybird Run haben mich noch mehr begeistert als die X3. Warum erfährst du im nachfolgenden Beitrag. 

Die vollständig kabellosen InEar Jaybird RUN wurden bereits im letzten Oktober angekündigt und kurz darauf auf den Markt gebracht. Durch einen glücklichen Zufall bin ich bereits vor Einführung des Produkts auf dem Mark stolze Besitzerin davon geworden. Mit dem Testbericht habe ich mir erdenklich viel Zeit gelassen. Leider! Denn ich bin total begeistert von den Kopfhörern.

Von Läufern für Läufer designed

So kommt es, dass die neuen kabellosen Kopfhörer dank Doppel-Nanobeschichtung wasserabweisend und somit auch schweissresistent sind. Das nun so gar kein Kabel mehr stört, macht die InEars nur noch attraktiver und das aller beste? Selbst auf langen Touren muss man nicht auf Sound verzichten. Wer das Case nämlich einsteckt, kann die Kopfhörer nach rund 4 Stunden in das aufgeladene Etui legen und danach sofort weiter Musik hören. Pro geladenen 5 Minuten gibt es Musik für rund eine Stunde! Insgesamt bieten die Jaybird RUN Energie für 12 Stunden.

Sitz und Anpassung der Headphones

Auch die Jaybird RUN werden mit einer grossen Auswahl an Ohrpassstücken ausgeliefert. Es kann zwischen drei verschiedenen Grössen an Ohrpolstern und Ohrfinnen gewählt werden. Die Ohrpolster liegen als Silikonpolster und Schaumstoffpolster bei. Welche ich lieber mag, kann ich immer noch nicht sagen. Mal trage ich die InEars so, ein anderes mal mit den anderen Polstern. Was ich bei den RUN’s ganz weglasse sind die Ohrfinnen. Ich habe relativ kleine Ohrmuscheln und selbst die kleinste Finne ist noch zu gross. Dem Halt der RUN’s tut das keinen Abbruch. Ich drehe sie jeweils ein wenig fester ins Ohr und so halten sie auch, wenn ich schneller laufe, den Kopfschüttle oder hüpfe.

Bedienung der Kopfhörer

Im Gegensatz zu den X3, die ein Bedienelement am Nackenkabel haben, kommen die RUN mit der Bedienung über einen Knopf aus. Der sitzt im rechten Ohrhörer und ermöglicht die Kontrolle über praktisch alle Funktionen. Bequem lassen sich so die Musik steuer und Anrufe annehmen oder beenden. Mir gefällt ganz besonders gut, dass die RUN’s startbereit sind, sobald man sie aus ihrem Case nimmt und sie mit dem Telefon verbunden sind. Man muss sie nicht erst einschalten. Sie schalten sich automatisch ein und aus, wenn sie aus dem Etui genommen bzw. wieder reingelegt werden.

Sound – keine Abstriche nötig

Wie bereits bei den Jaybird X3 bin ich von der Soundqualität der Jaybird RUN voll und ganz überzeugt. Kräftige und klare hohe Töne. Natürlich kann auch mit den RUN’s die MySound-App mit zahlreichen Möglichkeiten den Equalizer entweder über Presets oder aber völlig frei an den eigenen Musikgeschmack anzupassen genutzt werden. Alle Soundeinstellungen aus der App werden direkt auf den Jaybirds gespeichert. Ganz gleich mit welchem Gerät die Headphones gekoppelt werden, die Einstellungen sind immer schon da. Zusätzlich werden die Umgebungsgeräusche bei Telefonaten im linken Ohrhörer durchgelassen. So stellt Jaybird sicher, dass man sich selbst besser hört, war das Telefonieren angenehmer machen soll. Wem Stereo zu viel ist, nutzt ganz einfach nur einen Ohrhörer.  Neu können in der Jaybird-App übrigens die Spotifyplaylists integriert und sofort abgespielt werden.

Kompatibilität – paare dein Jaybird RUN

Auch diese Headphones von Jaybird sind mit allen gängigen Bluetooth-Geräten kompatibel. Nebst iPhone, Android- und Window-Smartphones verbinden sich die Kopfhörer auch mit der Garminuhr, Apple Watch, iPod Touch, iPad, Mac, PC, Blackberry, Android Wear-Smartwatches und Spielekonsolen. Wann immer ich will, kann ich so auf jedem meiner Geräte meine Musik abspielen, Radio hören, ungestört Filme anschauen, etc.

(Kompatibel mit iOS 9 und neuer –> ausser iPad 2 sowie Android 4.4 und neuer)

Verfügbarkeit – Design und Preis

Die Jaybird RUN Sportkopfhörer sind in den Designs Jet (schwarz) und Drift (schwarz/weiss) bei ausgewählten Händlern für CHF 229 (UVP) erhältlich.

Mein Fazit

Der Kauf der Jaybird RUN ist schon eine kleine Investition. Wer gerne Musik hört, gibt aber keinesfalls unnütz Geld aus.

Wer Hilfe bei der Inbetriebnahme der Jaybird RUN braucht, findet diese in ausführlichen Videosequenzen.  Ansonsten lohnt sich ein Besuch der Jaybirdsport Website allemal.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: