12. Mai 2015

GRAND PRIX TAG IN BERN

By In Sport

Zum 34. Mal fand am letzten Samstag in der Schweizer Hauptstadt das allseits beliebte Laufevent mit den 10 schönsten Meilen der Welt, der Grand Prix von Bern statt. Echte Laufgrössen, wie Haile Gebrselassie, Tadessi Abraham oder bei den Frauen Cynthia Kosgei, sind hier schon gestartet. Die Berner sind stolz auf ihren Grand Prix und freuen sich jedes Jahr, bei jedem Wetter mit den Läuferinnen und Läufern über ihre Erfolge.

Um die reibungslose Durchführung einer derart grossen Laufveranstaltung zu gewährleisten bedarf es im Vorfeld vieler Arbeitsstunden. Einerseits ist der Grand Prix von Bern mit einer eigenen Geschäftsstelle vertreten, andererseits geht es nicht ohne Helfer. Rennchef Mike Schild erklärt mir, dass 800 Personen an der Durchführung des Grand Prix von Bern beteiligt sind und rund 1300 Helfereinsätze leisten. Es sind Helfer vertreten die mehrere Aufgaben vor und während des Wettkampftages meistern.

Wie überall spielt auch am GP die Sicherheit eine grosse Rolle. Es muss an Verkehrsumleitungen und Abschrankungen gedacht werden. Dabei kommen 950 Absperrgitter zum Einsatz und zig Helfer, die jeweils bei den Strasseneinmündungen stehen. Aber auch die Sicherheit der Zuschauer steht im Fokus, es wurde ein Sicherheitskonzept entwickelt welches kurzfristige Streckenumleitungen möglich macht. Dieses kommt bei Bränden, Wassereinbrüchen oder ähnlichem zum Einsatz. Die zivile und uniformierte Polizei patrouilliert an neuralgischen Stellen. In einem Land in dem das Wetter so schnell umschlagen kann wie in der Schweiz ist es ausserdem wichtig Prozesse zu definieren, die im Falle eines Sturms das weitere Vorgehen aufzeigen. Kommt Sturm auf erfolgen Alarmmeldungen, so dass Zelte und temporäre Bauten entfernt werden können.

Trotz dieser ganzen Vorsichtsmassnahmen und Vorarbeiten gibt es aber auch immer wieder Schwierigkeiten. Leider, nicht alle finden den Grand Prix von Bern toll. Anwohner überqueren Abschrankngen und missachten Strassensperrungen. Letztes Jahr musste die Polizei deswegen sogar Anzeigen verteilen. Die Information der Anwohner ist kompliziert und es bekommen nie alle mit, dass und vor allem wann genau der GP stattfindet. Da kann man informieren so viel man will!

Das Wichtigste im Vorfeld einer solch grossen Veranstaltung ist laut Mike Schild aber klar zu definieren, wer, wann für was zuständig ist. Um dies alles sauber zu koordinieren gibt es neben der Rennleitung auch weitere „Chefs“ die für einzelne Teilaspekte rund um das beliebte Laufevent zuständig sind. So ist es Mike möglich am Renntag entlastet zu sein und den Kopf frei zu haben, falls es tatsächlich mal einen Notfall geben sollte. Beispielsweise hatten wir in diesem Jahr während des GPs einen Feuerwehreinsatz oben am Zytglogge weil es beim „Chäs Bueb“ einen Wasserleitungsbruch gegeben hat. Dank der guten Organisation hat davon wohl kaum jemand etwas mitbekommen! Diese trägt übrigens auch dazu bei, dass keine bedeutenden Fehler in der Zeitmessung oder auf bei der Streckensicherung passieren. Das schönste am Ende des Tages ist für Mike Schild, wenn alles glatt gelaufen ist, alle gesund und glücklich im Ziel angekommen sind.

Ich habe dieses Jahr beim Zieleinlauf viele erschöpfte aber glückliche Menschen beobachten können und freue mich, wenn ich im kommenden Jahr entweder selbst endlich einmal am Grand Prix von Bern teilnehme oder wieder als Helferin dabei bin. So oder so, der Grand Prix von Bern rockt! Das nächste Mal am 14. Mai 2016.

Fotostrecke zum GP 2015

2 Comments
  1. Chatrina Josty 13. Mai 2015

    Liebe Ana!
    Gerade auch wegen der perfekten Organisation war der GP so grossartig! Du beschreibst sehr gut, was alles hinter so einem Event steckt.
    Schade, haben wir uns nicht gesehen. Welchen Job hattest du mit dem Velo? Vielen Dank allen Helfern für den Einsatz. Ich komme nächstes Jahr gerne wieder!

    Reply
    • Ana 13. Mai 2015

      Hoi Chatrina, wollte dir schon lange geschrieben haben, ich war als Spitzenvelofahrerin mit dabei, angefangen bei den ganz kleinen bis hin zum GP. Es war spannend und mal etwas ganz anderes! Ich hab noch nach dir Ausschau gehalten, dich aber leider im Zielraum nucht gesehen! Vielkeicht klappts ja dann doch noch irgendwann!

      Reply

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: