10. April 2017

CYPRUS IN MY HEART

Trainingweek with 80 ASICS FrontRunner

By In Sport, Travel

Und ich mitten drin! Gemeinsam trainieren, leiden, lachen, essen und Spass haben. Wer glaubt, dass Spass im Trainingslager nichts zu suchen hat, der irrt – ganz gewaltig! Für mich sind gerade lustige Momente im Trainingslager wichtig. Wir trainieren oft hart und gehen an unsere körperlichen Grenzen, da ist es nur gut, zwischendurch mal ordentlich zu lachen.  

Nach dem langen Schweizer Winter habe ich mich richtig auf das Trainingscamp mit ASICS in Pafos auf Zypern gefreut. Nicht nur, weil ich endlich in kurz/kurz unter sonnigen und warmen Bindungen würde trainieren können – nein, auch weil ich all die Menschen, mit denen ich seit über einem Jahr auf Facebook & Co. befreundet bin kennenlernen konnte.

Sport meets Community

Als Triathletin trainiere ich meistens alleine. Ich setzte mich aufs Rad, wenn andere noch arbeiten, gehe laufen, wenn es draussen noch oder schon wieder dunkel ist oder schwimme zu den unmöglichsten Zeiten. Ich bin es gewohnt, mit mir selbst zu schimpfen, mich selbst zu motivieren und in Notsituationen auf mich alleine gestellt zu sein. Wie toll und motivierend es sein kann und wie viel Spass es macht in einer Gruppe zu trainieren, ist mir erst in der letzten Woche auf Zypern aufgefallen.Die Gruppendynamik hat mich dazu bewogen auch mal Sportarten auszuprobieren, die ich zu Hause eher aussen vor lasse, weil ich meine, keine Zeit zu haben oder lieber ein paar Minuten mehr auf dem Rad oder beim Laufen verbringe.Schon morgens vor dem Frühstück schlug einem die gute Laune entgegen und hat einen unweigerlich angesteckt. Ein fröhliches Guten Morgen vor dem Schwimmtraining um 7 Uhr, aufgeregtes Gequatsche beim Frühstück danach und hilfreiche Tipps und Tricks beim Laufen oder Radfahren während den Vor- und Nachmittagsstunden. Einfach herrlich!

Zypern ein Sportparadies

Als Pauschalreiseziel würde die Insel Zypern wohl nicht zu meinen Favoriten zählen, zu voll, zu laut, zu Mainstream. Als Sportdestination im März und April ist Zypern ein Paradies. Wenig Leute, tolles Wetter, angenehme Temperaturen und leckeres Essen. Hier kommt jeder auf seine Kosten.

Läufer und Trailrunner finden zahlreiche Möglichkeiten entlang der schönen Küste oder aber im Hinterland bei Trailruns zu den „Baths of Aphrodite“ oder dem „Mount Olympus“.

Radfahrer können ausgiebig Höhenmeter sammeln, denn sobald man die stark befahrene Küstenstrasse verlässt, geht es tendenziell eher bergauf als bergab. Dafür sind die Strassen dann fast autofrei und die Leute in den Kaffees sehr gastfreundlich und offen.

Und auch wenn ich das Open Water Schwimmen in der letzten Woche ausgelassen habe, kann ich mir gut vorstellen, dass es ein Traum sein muss, seine Bahnen in dem klaren Meerwasser zu ziehen. Allerdings möchte ich an dieser Stelle erwähnen, dass auch der 50-Meter Pool keinesfalls zu verachten ist!

Mein Fazit zum Camp

Eine Reise, die sich auf jeden Fall gelohnt hat. Ich habe so viele tolle und interessante Leute kennengelernt, jede Menge neue Eindrücke gesammelt und neue Energie getankt. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön, an alle die das ASICS Trainingscamp zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben.

Ein besonderer Dank geht an COACH TOBI – DANKE, dass du mein Gejammer über viele Serpentinen den Berg hinauf ertragen hast und mich motiviert hast weiterzufahren, obwohl ich dachte es geht nicht mehr!

Gerade jetzt, wo ich diese Zeilen schreibe, blicke ich etwas wehmütig auf die Zeit in Zypern zurück und frage mich, wann die nächste Möglichkeit kommt, gemeinsam mit den ASICS FrontRunnern und den ASICS TrainingSquads zu trainieren.

Hat dir der Beitrag gefallen? Ich freue mich, wenn du ihm dein LIKE gibst oder ihn sogar TEILST, so dass möglichst viele sportbegeisterte den Blogpost lesen und davon profitieren können.

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: