5. Januar 2016

{DIY} XC SKIING

Part 2: All about waxing and the needed material

By In Sport

In Teil I zur Mini-Serie {DIY} LANGLAUFSKI PRÄPARIEREN habe ich euch erzählt worauf es bei den Wachsvorbereitungen von Langlaufskiern ankommt. Heute geht es darum, das Wachs auf den Ski zu bringen. Dabei sind Handfertigkeiten und Geduld gefragt. Einen Ski richtig zu wachsen braucht Zeit, Geduld und ein ruhiges Händchen.

Um euch eine möglichst fehlerfreie Anleitung liefern zu können, habe ich mir für dieses Tutorial fachmännische Unterstützung geholt. Michi Volken, Inhaber von Volken Sport + Mode in Fiesch hat das Wachsen von Langlauf- und Alpinskiern von der Pike auf gelernt. Obwohl es inzwischen vollautomatische Wachsmaschinen gibt, werden die Langlaufskier der Kunden und jene aus der Mietflotte im Volken Sport in Handarbeit und mit Leidenschaft präpariert.

Das wichtigste ist, beim Reinigen, Strukturieren und Wachsen immer in Laufrichtung zu arbeiten. Einfach erklärt heisst das, wir arbeiten stets von der Skispitze zum Skiende hin.

# Langlaufski reinigen

Mein Ski ist auf der Arbeitsfläche eingespannt. Als erstes müssen Schmutz und alte Wachsreste entfernt werden. Es ist wichtig gründlich zu arbeiten, damit das frische Wachs genügend Haftung findet.

img_1405

# Struktur auf den Ski bringen

Im zweiten Schritt kann mittels Strukturgerät der Belag des Langlaufskis bearbeitet werden. Durch unterschiedliche Oberflächenstrukturen oder Belagsmusterungen verändert sich das Gleitverhalten im Vergleich zu glatten Oberflächen wesentlich. Durch strukturierte Oberflächen verringert sich die Saugwirkung zwischen dem minimalen Wasserfilm auf der Schneeoberfläche und dem Skibelag.

Man kann seinen Langlaufski strukturieren, muss es aber keines Falls.

# 3 Wachs einarbeiten

Oft sieht man, dass das Wachs ans Bügeleisen gehalten und in Schlangenlinien über den Ski geträufelt wird. Michi erklärt mir, dass es vollkommen ausreicht das Wachs direkt auf den Ski zu bringen. Mit etwas Druck wird der Wachsblock direkt über den Ski gezogen, bis der gesamte Belag bedeckt ist. Erst dann kommt das Bügeleisen zum Zug. Mit der abgerundeten Kante wird das Wachs bei 130° in Laufrichtung eingebügelt.

Ist der Wachs eingebügelt lässt man den Ski am besten über Nacht bei Raumtemperatur auskühlen. So kann das Wachs in Ruhe in den Belag einziehen und entfaltet danach auf der Loipe seine volle Wirkung.

# 4 Wachsreste abziehen

Mit dem Plexiklinge zieht man nach der vollständigen Auskühlung des Skis überschüssige Wachsreste auf dem Belag ab. Ob man dafür einen 3mm, 4mm oder 5mm Plexiklinge verwendet spielt überhaupt keine Rolle. Um die Rille im Langlaufski freizulegen, verwendet man einen Groove Pin.

# 5 Ausbürsten

Ehe der Ski fahrbereit ist, wird er ausgebürstet. Natürlich kann man viele unterschiedliche Bürsten verwenden. In der Regel genügt aber eine feine Stahlbürste. Man bürstet wieder in Laufrichtung alle jetzt noch übrigen, losen Wachsrückstände vom Ski. Je ordentlicher man arbeitet, desto besser das Resultat.

img_1391

Ich freue mich über meine frisch gewachsten Ski und das nächste Training auf den Gommer Loipen.

 

Mein herzlicher Dank geht an dieser Stelle an Michi Volken für die Zeit und die vielen Tipps vom Profi!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: