9. August 2016

TEN TIPS

How to survive the mass swim start

By In Sport

Massenstarts sehen von aussen spektakulär aus! Das Gefühl aber, wenn man mittendrin steckt ist ehrlich gesagt weniger berauschend. Neulich während meiner Teilnahme am Xterra Switzerland ist mir etwas passiert, dass mir noch nie zuvor Probleme bereitet hat. Ich bin direkt nachdem der Startschuss erfolgt ist in Panik verfallen und das obwohl ich schon öfters Wettkämpfe bestritten habe, die über Massenstarts im Wasser erfolgten.

Massenschwimmstart Triathlon 10 Tipps

Aus mir bis heute noch schleierhaften Gründen war es mir nicht möglich während den ersten 300 Metern den Kopf unter Wasser zu halten und in Regelmässigen Zügen zu schwimmen. Ich musste für die ersten Meter tatsächlich aufs Brustschwimmen zurück greifen. Erst als sich das Chaos um mich rum etwas gelichtet hat, war ich in der Lage wieder zu crawlen. Danach ging es auch zügiger voran und schon bald war ich wieder mittem im Schlamassel der langsameren Schwimmer.

Es war echt kein leichtes Unterfangen sich zwischen diesen hindurch zu schlängeln. Der See war so trübe, man hat die eintauchende Hand vor Augen nicht gesehen. Ständig sind  Beine oder Arme auf mich herabgedonnert und ich habe ettliche blaue Flecken davon getragen. Irgendwie ist es mir trotzdem gelungen mich zusammen zu reissen und die 1500 Meter, die normalerweise kein Hinderniss darstellen zu schwimmen. Trotzdem war ich heilfroh als ich das Wasser endlich verlassen konnte.

Im Nachhinein zu diesem so oder so nicht so gelungenen Renntag musste ich für mich analysieren woher die Panik kam. In Zell am See werden noch viel mehr Leute mit mir am Start stehen und da möchte ich ungern von einer Panikattacke ergriffen werden. Dabei kam mir dann die Idee, dass es vielleicht nicht nur mir so gehen könnte.

Für euch hier und heute, meine 10 Tipps wie ihr den Massen-Schwimm-Start übersteht

# Tipp 1

Absolviere vor Wettkämpfen möglichst viele Trainings in offenen Gewässern. So stärkst du dein Vertrauen in dich und deine Fähigkeiten ohne die gewohnte Umgebung der Kacheln und des Beckenrands zurecht zu kommen.

#Tipp 2

Präge dir die Schwimmstrecke anhand der Bojen sehr genau ein. Versuche die Strecke immer wieder mit geschlossenen Augen vor dir zu sehen. Je besser du die Strecke im Kopf hast, desto leichter fällt es dir später im Wasser die Orientierung zu behalten.

# Tipp 3

Übe den Sprint ins Wasser und das Anschwimmen der ersten paar Meter im seichten Gewässer immer und immer wieder. Du gewöhnst dich an den Kampf gegen das Wasser, die spitzen, glatten Steine oder plötzlich unerwarteten sandigen Boden.

# Tipp 4 

Schwimme im Training immer auch ein paar Armzüge mit geschlossenen Augen. Du musst stets damit rechnen, dass das Wettkampfgewässer auf Grund schlechten Wetters trübe und undurchsichtig ist.

# Tipp 5

Wenn du merkst, dass du änglstlich wirst halte kurz inne, orientiere dich und schwimm weiter. Vielleicht hilft es dir, wenn du deine Schwimmzüge zählst, vielleicht magst du im Geiste aber auch eine beruhigende Melodie summen.

#Tipp 6

Lass dich nicht aus der Ruhe bringen, wenn dich andere überholen, dir unangenehm nahe kommen oder dich sogar mit ihren Händen und Füssen treffen. Das ist ganz normal und gehört auch irgendwo dazu.

# Tipp 7

Mach keine Materialexperimente unmittelbar vor dem Start. Die Brille die du im Wettkampf trägst, solltest du vorher schonmal im Training benutzt und für gut befunden haben.

# Tipp 8

Orientiere dich nicht an deinen Vordermännern und Frauen. Es ist nicht gewährleistet, dass diese den richtigen Kurs anstreben. Gerade wenn es draum geht Bojen und Markierungen korrekt anzuschwimmen.

#Tipp 9

Bist du eine gute Schwimmerin/ein guter Schwimmer reihe dich weiter vorn ein. Gehörst du eher nicht zu denen die schnell schwimmenden, reihe dich eher hinten oder links und rechts aussen ein. Damit vermeidest du, dass du direkt zum Anfang hin überrannt oder überschwommen wirst.

# Tipp 10

Massen-Schwimm-Starts sind teilweise happig, trotzdem gehören sie zum Triathlon, lass dich auf diesen und vor allem mit diesem Moment ein. Im Nachhinein bist du um ein spektakuläres Ereigniss reicher!

# Extra-Tipp

Ab und an kann es vorkommen, dass bei ungewollten Körperkontakten die Schwimmbrille verloren geht. Dagegen gibt es ein ganz einfaches Mittel.

Als langhaarige nehmst du eine Trainigsbadekappe mit die du als erste Schicht anziehst, dann folgt die Schwimmbrille und danach erst die Wettkampfbadekappe. Aus Erfahrung kann ich dir sagen, dass du die Schwimmbrille nach dem Schwimmen viel schneller vom Kopf hast, da sie sich so bestimmt nicht in deinen nassen Haaren verfängt.

Hast du kurze Haare kannst du die Schwimmbrille problemlos direkt auf den Kopf setzen und danach die Wettkampfbadekappe drüber ziehen.

Auch schon gesehen: Die Schwimmbrille wird mit wasserfestem Klebeband an der Badekappe befestigt.

Wie stehst du zum Thema Massenstart im Triathlon? Welche wilden Geschichten hast du erlebt?

Übrigens, die Massenstart-Tipps sind neu auch als Download erhältlich. Dazu, brauchst du nur meinen Newsletter zu abonnieren. Vielleicht magst du den einen oder anderen beim kommenden Wettkampf anwenden? Ich würde mich freuen, wenn du mich wissen lässt, wie es geklappt hat!

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich sehr, wenn du ihn in deinen Social Media teilst. Vielen lieben Dank dafür!
2 Comments
  1. Din Eiswuerfel Im Schuh 28. August 2016

    Eine schöne Sammlung an Tipps. Was ich noch empfehlen kann, ist sich immer auf die andere Seite zu stellen und dort zu schwimmen, wo man nicht einatmet. Wer also nach links atmet, stellt sich rechts hin und wer nach rechts atmet, stellt sich links hin. So hat man das Feld immer in Sichtfeld und kann sich super orientieren, ohne ständig nach vorn schauen zu müssen.

    Reply
    • Ana
      Ana 29. August 2016

      Danke für den zusätzlichen Tipp liebe Din. Darauf bin ich gar nicht gekommen! Für mich spielt es soweit keine Rolle, ich schwimme auch im Wettkampf in der Regel mit 3er Atmung oder gilt die Regel auch dafür?

      Reply

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: